Sabine Rupp (Sopran) & Karl-Heinz Krause (Bariton):

Die Sopranistin Sabine Rupp erhielt ihre private Gesangsausbildung bei Wolfgang Grimm (Frankfurt/Main), Prof. Gisela Pohl (ehem. Dozentin der Frankfurter Musikhochschule), Elisabeth Schmock (Dozentin für Gesang an der Akademie für Tonkunst in Darmstadt), Carola Schlüter (Dozentin an der Frankfurter Musikhochschule und Mitglied des Phormix-Ensembles Darmstadt), Pari Samar (Opernsängerin Frankfurt) und dem Opernsänger David Kim (Oberursel/Ts.), bei dem auch Karl-Heinz Krause privaten Gesangsunterricht nahm.

Im Bereich Crossover-Technik erhielt sie wichtige Impulse von  Julia Schönleiter (Dozentin an der Musikhochschule Hildesheim) und Christin Bonin (Opern-/Rocksängerin und Leiterin der sehr erfolgreichen privaten Musikschule "Star me up" in München http://www.starmeup.de/christin-bonin/).


Sabine Rupp und Karl-Heinz Krause gründeten 1998 das Solistenensembles "Sound of Spirit" mit dem sie, in unterschiedlichen Besetzungen, seitdem regelmäßig im Frankfurter Raum konzertieren.

http://www.sabine-rupp.com/


Mayumi Nakano (Sopran) in Kumamoto/Japan geboren, absolvierte ihr Gesangsstudium in Tokio/Japan und unterrichtete als Musiklehrerin in Tokio und Saitama. Ab 2004 führte sie ihre umfangreiche künstlerische Ausbildung in Europa fort. Von 2006 bis 2010 studierte sie Instrumental- und Gesangspädagogik an Dr. Hoch´s Konservatorium in Frankfurt/Main und schloss 2011 ihr Studium erfolgreich mit Diplom ab. Neben den Konzerten mit dem Ensemble „Sound of Spirit“ ist ihr musikalischer Schwerpunkt insbesondere der Bereich des Liedgesangs und des Oratoriums.


 

Die Geigerin Lucia Ahn ist geboren und aufgewachsen in Südkorea. In Seoul absolvierte sie von 2004 bis 2008 ein Bachelorstudium mit Violine im Hauptfach. Für ihr Masterstudium ging sie nach Deutschland, um an der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen bei Prof. Winfried Rademacher Violine zu studieren. Zusätzlich erweiterte sie ihre Fähigkeiten in verschiedenen Meisterkursen bei Professoren in ganz Deutschland und Österreich. 

Ihre bisherigen Konzerttätigkeiten sind vielfältig und umfassen Auftritte als Orchestermusikerin, Kammermusikerin und Solistin in vielen Teilen der Welt.

Sie konzertierte in den Philharmonien in Zürich, Wien, Berlin, Konstanz, Mailand und Turin., war mit der Südwestdeutsche Philharmonie und den Bayerischen Philharmonikern 2010 auf Tournee in Südkorea. 2012 spielte sie als Solistin ein Violinkonzert in Hamburg.
Außerdem war sie in der Spielzeit 2014/2015 Konzertmeisterin der Rheinischen Orchesterakademie Mainz unter der Leitung von Prof. Gernot Sahler und Daniel Geiss.
Seit 2015 spielt sie bei den Mannheimer Philharmonikern. Darüber hinaus arbeitet sie mit verschiedenen Kammermusikensembles zusammen, mit dem Ensemble Orchestra of Truth trat sie beispielsweise beim Filmmusikfestival 2015 in Bad Ems auf.

 

Bei Musik-Wettbewerben gewann sie als Solistin zahlreiche Preise. Als Gastsolistin trat sie 2016 beim Internationalen Musikwettbewerb Brandenburg auf, wo sie mit dem 1. Preis für Violine ausgezeichnet wurde. Seit 2016 hat sie Engagements als Aushilfe im Jugendsinfonieorchester Hochtaunus und im Barock-Ensemble der Hochschule für Musik Mainz sowie als Konzertmeisterin im „Beethoven Orchester Hessen".

 

Sie unterrichtet auch gerne, denn es macht ihr viel Freude ihre Fähigkeiten an Schüler verschiedener Altersgruppen weiterzugeben und Ihre individuellen Fähigkeiten weiterzuentwickeln. Sie versucht engagiertes Lernen spielerisch und ohne Zwang zu vermittelt und die Liebe zur Musik zu entfachen.


Bei Sound of Spirit macht sie ab 11/2017 mit, weil ihr die Musik gefällt und sie sich hier bei uns mit Solo-Parts stärker einbringen will. Wir freuen uns darüber!

 


 

Ayumi Tawa-Baffo absolivierte ihr Querflötenstudium 2009 erfolgreich mit dem Bachelor-Abschluss an der Kurashiki Sakuyo-Universität (Japan), Hauptfach Querflöte, Nebenfach Klavier. Nach dem Studium kam sie nach Deutschland, wo sie am Peter-Cornelius-Konservatorium in Mainz ihre künstlerische Ausbildung fortführte. Nach ihrem Abschluss belegte sie den Masterstudiengang Traversflöte und historische Interpretationspraxis, zunächst an der Freiburger Musikhochschule und später an der Frankfurter Musikhochschule. Seit ihrem erfolgreichen Diplom-Abschluss in 2016 ist sie als freischaffende Künstlerin tätig. Regelmäßig gibt sie Konzerte und ist als Dozentin im Fach Querflöte, Traversflöte und Klavier tätig.

 

Ayumi Tawa-Baffo ist seit 2018 Mitglied von Sound of Spirit. Viele Flötenimprovisationen stammen aus ihrer Feder.

 


 

Mikhail Ashkinazi, 1988 in Almaty/Kasachstan geboren, erhielt mit fünf Jahren seinen ersten Klavierunterricht. Bereits ein Jahr später begann er seine musikalische Ausbildung an der Spe-zial-Musikschule für Hochbegabte "K. Bayseitova" in Almaty. Schon während der Schulzeit gab er zahlreiche Solo-Konzerte, u.a. mit der "Kasachischen Philharmonie". Als Elfjähriger trat er zum ersten Mal mit dem Orchester "Kasachstan's Camerata" auf. 2003 wechselte er mit seiner Familie nach Deutschland, wo er an der Frankfurter Musikhochschule in der Klavierklasse von Prof. Irina Edelstein seine Künstlerische Ausbildung fortführte. 
Zurzeit belegt er hier in Frankfurt die Studiengänge Künstlerische Ausbildung im Fach Klavier und Instrumental-/Gesangspädagogik bei Prof. Bernhard Wetz.


Mikhail ist seit 08/2018 Mitglied bei Sound of Spirit.


Freude/KollegInnen, die in Sonder-Projekten von  "Sound of Spirit" mitwirken:


Hanna Yang (Incheon/Südkorea) erhielt im Alter von acht Jahren ihren ersten Klavierunterricht. An der Suwon Universität absolvierte sie bis 2005 ihr Klavierstudium und schloss mit dem „Bachelor of Music“ ab. Von 2008 bis Juli 2011 studierte sie in der Klavierklasse von Prof. Hiroko Maruko an der Frankfurter Musikhochschule. Nach ihrem Diplomabschluss folgte ein Studium im Fach „Instrumental- und Gesangspädagogik“ (IGP) an der Frankfurter Musikhochschule, das sie 2015 ebenfalls erfolgreich mit Diplom abschloss. In ihrer Diplomarbeit befasste sie sich mit dem Thema „Vergleich der Musikschulstrukturen in der Klavierausbildung zwischen Deutschland und Südkorea“, das mit der Bestnote ausgezeichnet wurde. 

 

Den Masterstudiengang „Konzertsolistin“ bei Prof. Gabriel Rosenberg an der Hochschule für Musik in Nürnberg, den sie ab 2012 parallel zu ihrem Pädagogikstudium in Frankfurt belegte, schloss sie 2014 mit Auszeichnung ab.  

 

Meisterkurse bei Prof. Alfredo Perl, Prof. Claudius Tanski, Prof. Dirk Mommertz, Ferenc Rados, Malcolm Bilson und Walter Delahunt ergänzen ihre Ausbildung.

 

Im September 2010 wurde sie mit einem Diplom beim „XIX. International Klavierwettbewerb IBIZA“ in Spanien ausgezeichnet. Sie erhielt den 2. Preis des „XIII. International Musikwettbewerb EUTERPE“ 2011 und den 2. Preis beim 23. „European Music Competition Città di Moncalieri“ 2011 in Italien. Darüber hinaus wurde sie mit einem Stipendium des „Rotary Clubs“ Ansbach für die Bachwochen 2013 gefördert. 

 

Hanna Yang war seit 2015 Mitglied von Sound of Spirit und ging im Juni 2018 zurück nach Korea. Wir vermissen sie sehr und sind weiterhin im Kontakt.

 


 

Anna Tyshayeva (Klavier):
Die Konzerpianistin Anna Tyshayeva ist Preisträgerin internationaler Klavierwettbewerbe und tritt mit Klavierabenden, Kammermusik und als Solistin mit renommierten Orchestern u.a. in Deutschland, Österreich, Belgien, Niederlanden, Dänemark, Spanien, Italien, Schweiz, Frankreich, in der Japan, Slowakei und Ukraine auf.

Sie ist Initiatorin und künstlerische Leiterin vom "Internationalen KLAVIERFEST EPPSTEIN" und "Klavierfestival in der VILLA" und wird als Dozentin beim Meisterkursen und als Jurorin bei Wettbewerben im In- und Ausland eingeladen.

 


 

Elisabeth Fischbach (Sopran):

Die Sopranistin Elisabeth Maria Fischbach wuchs in der Nähe von Darmstadt auf und bekam bereits sehr früh Unterricht bei Prof. Gunnel Tasch-Ohlsson. Mit fünfzehn wurde sie Bundespreisträgerin bei "Jugend musiziert".Nach dem Abitur studierte sie Operngesang an der Frankfurter Musikhochschule bei Prof. Heidrun Kordes und Prof. Hedwig Fassbender.


Sie wurde 2002 Finalistin beim "Bundeswettbewerb Gesang“ in Berlin. Erste Bühnenerfahrungen machte sie in der Saison 01/02 am Staatstheater Darmstadt.


Weitere Engagements führten sie in der Spielzeit 04/05 ans Staatstheater Wiesbaden, an das Stadttheater Gießen sowie 2003, 2004 ,2006  und 2007 zum Jaques-Offenbach-Festival nach Bad Ems, wo sie zuletzt die Rolle der "Baronin" in "Pariser Leben" mit dem SWR-Rundfunkorchester unter der Leitung von Florian Ludwig sang. In der Spielzeit 2006 war sie im Bockenheimer Depot in Brittens „Ein Sommernachtstraum“ als „Titania“ zu hören. 2009 gastierte sie am Theater Regensburg.

Seit 2007 ist sie Ensemblemitglied des Frankfurter Papageno-Musiktheaters, wo sie bereits die „Antonia“ in „Hoffmanns Erzählungen“, „Gretel“ in Humperdincks  Märchenoper „Hänsel und Gretel“ sowie die „Gilda“ in „Rigoletto“ von G. Verdi und  die "Antonia" im Musical  "Der Mann von La Mancha" sang. In dieser Spielzeit singt  sie  dort die „Adele“ in der „Fledermaus“, die "Arsena" im "Zigeunerbaron" und "Eliza" in "My Fair Lady".

2010 schrieb sie das Bühnenstück "Quartetto Infernale", welches inzwischen sie mehrfach mit ihren Freunden Therese Glaubitz, Fabienne Grüning, Ekaterina Kitáeva und Gerald Ssebudde, u.a. im Frankfurter Gallus Theater, aufführen konnte.

http://quartetto-infernale.npage.de/
http://www.youtube.com/watch?v=OKGNzmY3idY


 

Fabienne Grüning (Sopran):

Die 1982 in Gießen geborene Sopranistin Fabienne Grüning begann nach dem Abitur ihr Gesangsstudium bei Hedwig Fassbender an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Weitere wichtige Impulse erhält sie in Kursen bei Frau Ingeborg Danz und Frau Helen Donath.
 
Bereits während der Schulzeit wirkte sie bei Opernproduktionen wie z.B. Mozarts „Zauberflöte“ oder Purcells „Dido und Aeneas“ mit. Darüber hinaus widmet sich die Sopranistin dem Liedgesang. Konzerte führen sie bisher durch Deutschland, nach Polen und in die Schweiz.
 
Fabienne Grüning sang in dem Projekt „Oper in die Schule“ die Partie der „Theodorine“ in Jaques Offenbachs „Die Insel Tulipatan“. Im November 2006 eröffnete sie die neue Reihe „Mein Lieblingsstück“ in der Alten Oper Frankfurt mit Wagners „Wesendonck-Liedern“.
 
2008 sang sie in der Hochschulproduktion „Die Fledermaus“ von Johann Strauss in Frankfurt die Rolle der „Rosalinde“. In 2009 sang Sie Auszüge aus Bergs „sieben frühe Lieder“ mit dem Philharmonischen Orchester Gießen, Musikalische Leitung: Herbert Gietzen.
 
Seit 2010 ist sie regelmäßig am Frankfurter Papageno-Theater, unter anderen in den Rollen der „Rosalinde“ ( in „Die Fledermaus“ ) und der „Saffi“ ( in „Der Zigeunerbaron“ ) zu hören.